Dr. Olaf Dippel, Standortleiter BIOTRONIK, zur Kooperation mit Berlin Schockt:

Das Ersthelferteam von Biotronik. Foto: Biotronik

Das Wohl unserer Patienten und die Herzgesundheit sind unsere oberste Priorität. Täglich retten wir Menschenleben mit unseren Schrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren. Wir glauben, dass in vielen Fällen der plötzliche Herztod vermieden werden kann - vor allem durch Aufklärung und das beherzte Eingreifen von Helfern vor Ort. Daher unterstützen wir die Kampagne des ASB "BERLIN SCHOCKT.

Klaus Böger, Präsident des Landessportbundes Berlin, zur neuen BERLIN SCHOCKT-App:

Der Landessportbund Berlin gehört bei der Anschaffung von Defibrillatoren und Schulung seiner Mitarbeiter in Bezug auf die Bedienung der Geräte zu den Vorreitern im Land Berlin.

Schon vor rund 15 Jahren wurden die ersten Geräte beim LSB installiert und Vereine und Verbände aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass auch in ihren Geschäftsstellen und auf den Sportanlagen AED-Geräte vorhanden sind.

Deshalb war es auch jetzt für den LSB eine Selbstverständlichkeit, seinen Defibrillator in der neuen App der Initiative BERLIN SCHOCKT registrieren zu lassen.

So wie sich der organisierte Sport in Berlin für Bewegung und Sport als beste Herz-Kreislauf-Medizin einsetzt und viele entsprechende Angebote bereit hält, so ist es ihm ein Anliegen, dass Ersthelfer im Notfall auf dem schnellsten Wege lebensrettende Sofortmaßnahmen ergreifen können. Die neue App ist eine sinnvolle Maßnahme dafür.

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte (Defis)

AED bzw. Defibrilator Hinweis-Zeichen

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte im Großraum Berlin sehen, die noch nicht bei BERLIN SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter berlinschockt(at)asb-berlin.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.